Zu viele Tuberkulosefälle in Thüringen

 

113 Menschen sind in Thüringen im vergangenen Jahr neu an Tuberkulose erkrankt. Die Zahl der Neuerkrankungen hat sich im Vergleich zu den Jahren vor der Asylkrise auf hohem Niveau eingependelt. Ein Drittel der Erkrankten sind Deutsche.

Dazu sagt Corinna Herold, gesundheitspolitische Fraktionssprecherin:

„Die AfD-Fraktion begrüßt, dass endlich offen darüber gesprochen wird, dass im Zuge der Asylkrise auch schwere Krankheiten nach Deutschland importiert wurden. Zwei Drittel der Erkrankten sind offensichtlich Ausländer. Als die AfD-Fraktion bereits im Herbst 2015 auf dieses Problem hinwies, haben uns die Linksideologen im Plenarsaal noch als ‚Rassisten‘ beschimpft.

Zudem ist die Tuberkulose auch in Deutschland wieder auf dem Vormarsch. Die Zahl der Neuerkranken ist gestiegen. Deshalb müssen die Gesundheitsdienste mehr Geld erhalten, um die weitere Ausbreitung der Krankheit einzudämmen. Außerdem müssen Patienten, die sich fahrlässigerweise der Behandlung entziehen, Konsequenzen spüren und bei Vorliegen von Namen und ladungsfähiger Anschrift der medizinisch dringend gebotenen Therapie zugeführt werden.“

 

Quelle: AfD Thüringen