Da Merkel in ihrem Haus- und Hofblatt, der BILD, durchbuchstabieren wollte, was für sie „deutsch“ ist, wollen wir die Gelegenheit nutzen und darlegen, was die Politik dieser Kanzlerin denn überhaupt für unser Deutschland bedeutet.

Hier also folgen nun Angela Merkels „größte Erfolge und Errungenschaften“, in alphabetischer Reihenfolge.

A – Armutseinwanderung, Anstieg der Ausländerkriminalität und Attentate, Altersarmut

In relativ kurzer Zeit mit, durch großzügige Sozialleistungen angelockte, Millionen von Wirtschaftsmigranten die gewachsenen deutschen Sozialsysteme zu gefährden und gleichzeitig der Verarmung jetziger und zukünftiger Rentnergenerationen zuzuschauen, muss erst einmal „gekonnt“ sein. Dahinter steht aber nicht etwa Merkels zuversichtliche Gelassenheit, sondern ihre Arroganz und Ignoranz, ihre Gleichgültigkeit gegenüber ihren Amtseid und dem Wohle des Volkes.

Überhaupt dürfte sich Merkels Kanzlerschaft durch die Zunahme islamistischer Attentate bei Abnahme des Rechtsstaats kennzeichnen. Im Kanzleramt sagt man dazu jedoch ganz lässig „ein freundliches Gesicht machen“.

Die Opferzahlen der Merkelschen Fehlleistungen steigen indes täglich, wie die Kriminalstatistiken des Bundes und der Länder besagen. Und man fragt sich, wie wenig Stolz Deutschland noch hat, das alles fast regungslos hinzunehmen.

B – Bankenrettungen, Bundestagswahl, Beliebigkeit

Für die Freunde von Börsen und Spekulationen hat Madame Merkel ein offenes Ohr. Zockerinstitute pleite gehen zu lassen, wie in Island, kommt daher nicht in Frage. Im Bundestag hob man stets brav das Händchen, der Bürger zahlt.

Zur Bundestagswahl im September muss sich die Kanzlerin freilich bürgernah, also populistisch geben, da verspricht sie Steuersenkungen und dies und das. Das Unglaubliche ist nur, dass Wähler darauf immer noch hereinfallen.

Denn Merkels Politikstil ist der von verantwortungsloser Beliebigkeit. Sie steht für nichts, sie will nichts, außer ihren Machterhalt, ihr sind die deutschen Bürger egal, der Schaden, den sie Deutschland und unserer Zukunft zufügt ebenso.

C – Christenverfolgungen

Erstaunlich, wie ignorant die C-Partei gegenüber Christenverfolgungen im In- und Ausland ist. Um das Problem als solches anzusprechen, müssten die Hasenfüße der Union die die Verfolger benennen, also Rückgrat zeigen.

D – Deutschlandfahne

Was die Kanzlerin tatsächlich von „ihrem“ Land hält, ist auf dem Bildmaterial zu sehen, das sie zeigt, als sie nach der letzten Bundestagswahl dem verdutzten Gröhe die Deutschlandfahne aus den Händen gerissen und weg geschmissen hat.

E – Energiewende, „Ehe für alle“, Entkernung und Euphemismen

Mit diesem und nicht dem ersten ihrer „Kurswechsel“ hat Merkel den deutschen Stromkunden ein dickes Ei ins Nest gelegt. Die Energiepreise steigen und steigen, nachdem Frau Physikerin das Konzept der Stromerzeugung über Nacht mal völlig neu überdachte und ihr der Einfall kam, dass Windräder, ob ans Netz angeschlossen oder nicht, nicht nur effiziente Vogelschredderanlagen, sondern auch wirksam dabei sein könnten, das Landschaftsbild zu verschandeln. Die Kernenergiebetreiber klagten unterdessen und bekamen Recht, und haben Anspruch auf Milliarden € Entschädigung.

Ebenfalls auf einem „Sinneswandel“ Merkels basiert ihre „Offenheit“ für die „Ehe für alle“, die Entkernung der CDU geht fröhlich weiter, und wie immer wird die große Vorsitzende dennoch minutenlang von ihren Hörigen beklatscht.

Wo wir dabei sind, das Auflösen jedweder konservativer Inhalte nennt sich „Modernisierung der CDU“ und nicht etwa Aufgabe des Markenkerns, so wie die gesetzeswidrige Grenzöffnung nicht Rechtsbruch heißt, dafür „Herausforderung“.

F – Frieden

Wie wichtig innerer Frieden für die Gesellschaft ist, sehen wir jetzt, da dieser Frieden im Zuge der fatalen, illegalen Masseneinwanderung gepaart mit kaputt gesparter Polizei zusehends zerstört wird. Für Merkel ist das allerdings kein Problem, hat sie doch unzählige Personenschützer, Sicherheitskräfte und eine Garage voller gepanzerter Limousinen.

G – Griechenlandrettung, Grenzöffnung, Grundgesetzwidrigkeit

Oder auch die unendliche Geschichte: Nach dem Milliardentransfer ist vor dem Milliardentransfer. Wobei hier ja nicht Griechenland als solches gerettet wird, sondern im Grunde nur der Anschein, dass das Eurosystem doch funktioniere.

Ähnlich geht es bei der Weigerung Merkels zu, die Grenzen kontrollieren zu lassen, es ist nicht etwa eine humanistische Einstellung, jedoch das strikte Unvermögen und der Unwillen Merkels zugunsten der deutschen Bürger zu handeln.

Das Grundgesetz wird unter Merkel mehr und mehr zur groben Richtungsangabe und auch mal zum Fußabtreter.

H – Handelsüberschuss, Hofstaat und Heuchelei

Handelsüberschuss klingt zwar gar nicht so schlecht, wenn wir aber mehr exportieren als uns im Gegenzug bezahlt oder geliefert wird, dann ist das schon irgendwie „ungünstig“. Oder glaubt irgendwer, dass vor allem die südeuropäischen Länder ihre Schuldscheine jemals werden begleichen können? Es wäre hoffnungslose Träumerei!

Auch zu Merkels Regentschaft gehört ein geradezu höriger und rückgratloser Hofstaat aus Emporkömmlingen und Feiglingen, denen Deutschland genauso egal ist wie ihrer Chefin. Die Hauptsache, der Posten ist in Reichweite. Für das „Umbenennen“ all der damit verbundenen Konsequenzen für die Bürger sind dann die Redenschreiber zuständig.

Philosophisch betrachtet steht Merkel damit für die Herrschaft der Scheinheiligkeit, der Hofstaatpolitik und Heuchelei.

I – Islamismus durch illegale Einwanderung und die Folgen für innere Sicherheit

Kaum ein hoher Politiker dürfte es Islamisten so leicht machen, in einen Staat einzudringen und diesen dann zu terrorisieren, wie Merkel. Durch ihr eigenmächtiges Ausschalten von Gesetzen und ihre fatale Realitätsverweigerung sind nun auch in Deutschland islamistische Anschläge geschehen, mit Verletzten und Toten. Die innere Sicherheit, ein hohes Gut, wird von der Kanzlerin geopfert, und die Scheinopposition aus Linksgrünen klatscht dazu.

J – Jahrmärkte hinter Betonsperren

Ein Beispiel für die negativen Auswirkungen der Merkelpolitik auf die Sicherheit des Landes, ist das Aufstellen von Betonabsperrungen, um Jahrmärkte, Stadtfeste und Weihnachtsmessen zu schützen, oder zumindest so zu tun.

K – Kontrollverlust, Köln, Kulturrelativismus und Klöckner

Unter der Regierung Merkel, vor allem seit ihrer gesetzeswidrigen „Grenzöffnung“ 2015, ist ein steter Kontrollverlust auf allen Ebenen zu dokumentieren. Die Silvesternacht 2015/16 in Köln markiert den Beginn dieses Staatszerfalls.

Möglich ist der Kontrollverlust aber auch dadurch, dass kein Kanzler vor Merkel einen derartigen Kulturrelativismus förderte, der sich bis zur offenkundigen Ablehnung Deutschlands selbst innerhalb der Union zeigt. So diffamierte die Vorzeige-CDU-Frau Julia Klöckner die Begriffe Nation und Tradition, wohl nicht nur um sich Merkel anzubiedern.

L – Lehrermangel, Lastwagenfahrer, Linksextremismus

Zwar ist Bildung Ländersache, jedoch hatte Merkel einst dieses Ressort zur Chefsache erklärt, mit dem Ergebnis, dass sich nichts gebessert hat, bestenfalls stagniert die einstige Bildungsnation im Mittelbereich gemessener Leistungen.

Einen Vorschlag hingegen hatte Merkel, nämlich als es um die Beschäftigung illegal eingewanderter, als Fachkräfte gepriesener Migranten ging; diese könnten doch Lastwagenfahrer werden und der Staat, sprich der Steuerzahler, spendiert ihnen noch das nötige Taschengeld für den Führerschein. Im Hinblick auf die islamistischen Anschläge per LKW, muss man der Kanzlerin entweder einen tiefschwarzen Humor oder den völligen Realitätsverlust attestieren.

Zum zunehmenden Linksextremismus wiederum hat Merkel offiziell keine Meinung. Insgeheim wird sie wohl nichts dagegen haben, denn die steuergeldfinanzierten „Antifaschisten“ attackieren Kritiker und am liebsten AfD-Politiker (also die wahre Opposition im Land), indem sie sich wie die letzten und dümmsten Faschistenhorden aufführen.

M – Maut und Machterhalt

Die Maut kommt, Merkel ist aber immer noch Bundeskanzlerin. Da war doch was? Ach ja! Merkels Aussage direkt vor der Bundestagswahl 2013 im TV-Duell mit Peer Steinbrück, dass es mit ihr keine Maut geben werde.

Trotzdem ist sie noch an der Macht, weil es das einzige ist, das für sie zählt und sie sich auf die Feigheit der Union und SPD und auf die Heuchelei der Presse verlassen kann; selbst die sogenannte Opposition applaudiert ihr insgeheim zu.

N – Neuland

Das Internet ist für Merkel Neuland. Glaubt man diversen Aussagen des verstorbenen Altkanzler Kohls, dann ist auch Essen mit Besteck und aufrechte Sitzhaltung für Merkel neu. Immerhin hatte sie fast zwölf Jahre Zeit, dies zu lernen, beurteilen Sie selber, inwieweit der „mächtigsten Frau der Welt“ der nationale und internationale Auftritt gelingt. Zurück zum Internet: Trotz „Neuland“ hat Merkel das virtuelle Problem schlechthin recht fix erkannt, nämlich „Hate Speech“, wobei die Altpolitik darunter allzu deutliche Kritik an ihrem Versagen versteht und diese zu gerne zensiert. Deshalb wurde noch vor der Sommerpause das Maas’sche Netzwerkdurchsetzungsgesetz durch den Bundestag und mit Hilfe der Stimmen von Union und SPD, der Enthaltung der Grünen und mehr als 90% abwesenden Parlamentariern gewunken. Obwohl selbst der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages es als grundgesetzwidrig beurteilt.

O – Opposition

Echte Opposition im Bundestag war einmal. Besser als Merkel könnten auch die „Linken“ und Grünen die Destabilisierung Deutschlands nicht hinbekommen. Deswegen sollte eher von einer Scheinopposition geredet werden.

P – Politische Korrektheit

Politkorrektheit ist der Leitfaden für alle Denkfaulen, Phrasenmaschinisten und Rückgratlosen. Zumal man sich mittels dieser Schere im Kopf bei den meisten Medien beliebt machen kann, die fabrizieren nämlich ihrerseits am Stück, Täterbeschreibungen inklusive, politisch-korrekt aufgebesserte Meldungen. Stichwort: Südländisches Aussehen.

Q – Quote

Die Quote ist das Pendant zum Männerzirkel. Beide vernachlässigen echtes Können und wahre Kompetenz zu Gunsten irgendwelcher Kumpels und Kumpaninnen und zu Lasten der Wirtschaft, Bildung und Gesellschaft. Betrachtet man die Arbeit typischer Quotenfrauen wie etwa die von Schwesig („Linksextremismus ist ein aufgebauschtes Problem“), dann ist dringend von Quotenpolitik abzuraten, wenn man nicht Gefahr laufen will, zerlegt zu werden wie die Bundeswehr.

R – Rechtsbruch, Russland und Russlandsanktionen

Das Außerkraftsetzen der Dublin-Regeln und des Grundgesetzes Artikel 16a („Nur politisch Verfolgte genießen Asylrecht“) hat Merkel zu verantworten und damit auch die Folgen des Gesetzesbruchs für die deutsche Gesellschaft.

Nicht nur innenpolitisch fabriziert ein Desaster nach dem anderen, auch außenpolitisch ist sie eine Katastrophe. Nicht im Kalten Krieg dürfte der Ton zwischen Russland und Deutschland so frostig gewesen sein, wie durch die Entscheidung Merkels, Putin zu verteufeln und Sanktionen gegen Russland anzutreiben und aufrecht zu erhalten. Unterstützt wurde sie durch den diplomatischen Totalausfall Steinmeier, inzwischen zum Bundespräsidenten ausgekungelt, der kein Problem damit hatte auf dem Kiewer Maidan einen ukrainischen Bürgerkrieg mit anzuheizen.

S – Staatsverschuldung

Lassen Sie sich von Schäuble nicht in die Irre leiten, wenn er davon spricht einen Haushalt ohne Neuverschuldung zu planen. Denn erstens besagt das nur, dass die Verschuldung in dem Ausmaße wie bisher weiter geht und zweitens wird die Schwarze Null durch allerlei Tricks und statistischen Vertuschungen aufrecht bzw. auf dem Posten erhalten. Die Staatsverschuldung strebt weiter schwindelerregenden Größen entgegen, zur „Freude“ folgender Generationen.

T – Türkei

So eiskalt und dumm sich Merkel gegenüber Putin verhält, so anbiedernd und peinlich tritt sie bei Erdogan auf. Da stört es nicht einmal, wenn die deutsche Flagge beim Staatsbesuch in Ankara gar nicht erst aus der Schublade geholt wird. Kein anderer europäischer Spitzenpolitiker, außer Martin Schulz vor seiner Kandidatur vielleicht, benimmt sich so „verständnisvoll“ gegenüber dem türkischen Autokraten. Der dadurch Erpressungspotential gewonnen hat und das reichlich ausnutzt. Außenpolitisch bringt es Merkel daher fertig, Deutschland immer mehr zu isolieren und Europa von einem Despoten abhängig zu machen. Alleine das müsste ihr das Vertrauen und die vielen Wählerstimmen entziehen.

U – USA

Auch hinsichtlich der USA hat Merkel uns blamiert und isoliert. Merkel hat sogar noch die Dreistigkeit, den neuen US-Präsidenten an Rechtsstaatlichkeit zu erinnern, gerade sie, die deutsche und europäische Gesetze mit Füßen tritt.

V – Versagen

Das Versagen hat also einen Namen, es heißt Angela Merkel. Und wären ihre Parteiuntertanten nicht so feige und viele Bürger nicht so demokratiemüde, dann säße Merkel schon lange nicht mehr auf dem Bundeskanzlerposten, sondern vielleicht auf der Anklagebank.

W – Wahlbetrug und Wahlbeobachtung, Wahlversprechen

Unter Merkels Linksdrift scheinen sich die selbsternannten „linken“ Vorzeigedemokraten dazu berufen zu fühlen, nicht passende Wahlergebnisse politisch-korrekt genehm zu machen. Da werden fleißig Stimmen für die AfD unterschlagen, anderen Parteien zugerechnet, nachträglich ungültig gemacht oder ganz einfach vernichtet. Kreativ sind indes auch die Umschreibungen für Wahlfälschung in Medien, da ist von schon mal von „Irrtum“ oder „verzählt“ oder „Versehen“ die Rede. Deshalb ist rege Wahlbeobachtung im Wahllokal und als Briefwahlvorstand durch die Bürger sehr wichtig.

Was von Merkels Wahlversprechen zu halten ist, wurde schon bei M wie Maut abgehandelt. Alles, was Merkel zur Chefsache erklärte, ignorierte sie und was Merkel anfasste, ging gewaltig schief, zum Schaden der deutschen Bürger.

X – Gender, Genderlobby, Genderindustrie

Die Verhunzung der Sprache („Kinder und Kinderinnen“) zeigt sich extrem, wenn statt der Wortendung nur noch ein X geschrieben wird. Das X soll daher für den Genderwahn und für die Geschlechtszugehörigkeit der meisten Genderfanatiker stehen, diese sind meist weiblich, auch wenn sie das selber nicht zugeben würden oder gar nicht wissen. Mittlerweile geht dieser Unsinn so weit, dass der Mensch zwischen dutzenden von Geschlechtern das aussuchen kann, was ihm gerade in den Kram passt; und dass eine Genderindustrie entstanden ist, natürlich vom Steuerzahler alimentiert, die den ganzen Tag nichts anderes zu tun hat, als unsere Sprache zu vergewaltigen und die Gesellschaft zu spalten, indem sie Männer medienwirksam dämonisiert und Frauen das Mutterglück abspricht.

Y – Chromosom

Quote, Gender und anderes Zeitgeistgedöns zielen vor allem auf die Entmännlichung der Gesellschaft, auf die Zerschlagung „patriarchalischer“ Strukturen und die Nivellierung geschlechtlicher Unterschiede, auf das Negieren der Biologie. Jungs sollen weich erzogen werden und Mädchen dürfen sich keine rosafarbenen Überraschungseier kaufen. Einen Fortschritt kann ich darin allerdings erst sehen, wenn die erste überbezahlte Kampffeme sich einen Overall anzieht und im Bergwerk schuftet oder die kaputten Straßen asphaltiert und Männer sich auf einen Quotenvorstandstuhl klagen. Diese Art von „Feminismus“ hat sichtbar keinen anderen Plan als das mühelose Erklimmen dicker Posten. Merkel jedenfalls hat keine Skrupel vor allem die männlichen unter ihren Kritikern mundtot zu machen, die Frauen braucht sie noch.

Z – Zerfall, Zensur, Zukunft

Merkel steht nicht nur für den Staatszerfall, sie ist die Ursache des Zerfalls unserer Sozialsysteme, des Rechtssystems, des inneren Friedens und der sozialen Sicherheit. Ein anderes Volk würde sich dies gewiss nicht so lange bieten lassen.

Gegen die Bürger, die den Zerfall zurecht kritisieren, wartet im Internet jedoch die Zensur und in der nichtvirtuellen Wirklichkeit das öffentliche Anprangern. Nicht die Rechtsbrecherin Merkel wird angezeigt, ihre Kritiker werden es.

Deutschland wird gerade zur DDR 2.0 umgestaltet und wie in allen totalitären Systemen werden die Mahner bestraft. Sie können zuschauen und die Zukunft ihrer Kinder und Enkel riskieren, oder Sie zögern nicht länger und handeln!

Nadine Hoffmann